Naruto - Chapter 381



True Identities...! (その正体・・・!, Sono shōtai...!)
Daten
Band
?
Kapitel
?
Bilder
381-1.jpg
381-2.jpg
381-3.jpg


True Identities...! (その正体・・・!, Sono shōtai...!)


Jiraiya ist erschöpft und sitzt mit einem Stab, der sich durch seine Schulter gebohrt hat, an einer Säule. Die beiden Frösche schauen besorgt zu ihrem Verbündetem hinab, welcher schwer atmet. Der Pain, der sich ihm zu Anfang auch als Pain vorgestellt hatte, hat Jiraiyas Barriere durchdrungen und den Sannin mit der Lanze angegriffen, obwohl er sich selbst nicht einmal mehr auf den Beinen halten kann. Es scheint ein harter Kampf geschehen zu sein, weil er einige Wunden aufweist und sein Stirnband schon so verrutscht ist, dass es eins seiner Rinnegan überdeckt. Jiraiya kann es kaum glauben, dass Pain direkt durch seine Barriere durch ist und sich so selbst verwundet hat, doch dann bemerkt er, als er es gerade zu Ende bringen will, dass sein Chakra vollkommen verrückt spielt und er es nicht kontrollieren kann. Der männliche Frosch überlegt kurz, bevor er aber meint, dass es an der Lanze liege und diese schnell aus Jiraiyas Körper zieht.

Da dieses Jiraiya jedoch noch weiter geschwächt hat, lehnt er sich erneut gegen die Säule und hält sich, so weit es ihm mit einem Arm möglich ist, seine Wunden. Er stellt fest, dass es gar nicht verwunderlich ist, wenn sie nun auch noch verrückte Waffen haben, schließlich sind sie selbst auch alles andere als normal. Zudem meint er, dass sie auf keinen Fall Menschen sind. Sie sind etwas Anderes, er ist sich nur noch nicht sicher, was genau. Während er darüber nachdenkt, fällt ihm wieder ein, was einer der Ame-Nin gesagt hat, als er diesen verhörte. Er meinte, dass manche behaupten, Pain würde nicht einmal existieren. Außerdem ist sich Jiraiya sehr sicher, dass der eine Pain, der Yahiko ähnlich sieht, auch wirklich Yahiko ist! Doch wie kann das nur sein, immerhin hatte Yahiko nie ein Rinnegan? Zudem hat Jiraiya das Gefühl, dass er auch die anderen Pains kennt, doch weiß er nicht genau, woher. Jiraiya erinnert sich auch noch an sein Gespräch mit Nagato, als dieser noch ein Kind war, und fragt sich, warum sein Schüler so einen falschen Weg eingeschlagen hat.

In diesem Moment fällt Pain das Stirnband nun endgültig herunter und eine große Narbe, die sich über die gesamte Stirn zieht, kommt zum Vorschein. Jiraiya erinnert sich daran, dass er einst gegen einen Ninja gekämpft hatte, der eben diese Verletzung hatte. Er ist sich nun sicher, dass dieser Mann auf keinen Fall Nagato sein kann. Er hat gegen ihn gekämpft, vor einer sehr langen Zeit. Direkt, nachdem ihm der Kröten Eremit gesagt hatte, dass er auf Reisen gehen soll, ist er diesem Mann begegnet, der aus dem Fuuma Clan stammt, und hat ihm diese Wunde auf der Stirn zugefügt. Die Frösche sind verwirrt und der männliche Frosch meint, dass, je mehr sie über Pain lernen, je weniger sie davon verstehen. Jiraiya hingegen erinnert sich noch einmal an die Prophezeiung des Eremiten zurück, in der es hieß, dass er die Länder durchstreifen soll, alles überwachen und notieren und er selbst nicht weiß, warum dies so ist. Doch wenn der Zeitpunkt gekommen ist, wird Jiraiya es dann wissen.

Weil Jiraiya nun endlich die Antworten auf all seine Fragen haben will, möchte er noch einmal gegen die anderen Pains kämpfen. Er will jedoch nicht, dass die beiden Frösche verletzt werden, weshalb er sie bittet, wieder nach Hause zu gehen. Die Frösche können nicht glauben, dass Jiraiya sich noch einmal in Gefahr begeben will. Der männliche Frosch macht ihm klar, dass er verlieren wird, wenn er die Barriere verlässt und dass dort draußen noch mehr Rinnegan sind. Das Vernünftigste, was sie jett tun können, ist, wegzulaufen. Jiraiya räumt ein, dass sie wahrscheinlich recht haben, doch es wird wohl nie wieder jemandem gelingen, so nah an Pain heranzukommen, besonders, wenn er jetzt flieht, weil sie dann nur noch vorsichtiger sind. Er möchte, dass die beiden Frösche den Körper von Pain nehmen und diesen und alle Informationen, die sie gesammelt haben, zu Tsunade bringen. Der männliche Frosch meint, dass das auch der weibliche Frosch alleine machen kann und er lieber bei Jiraiya bleibt und ihn unterstützt. Der weibliche Frosch meint daraufhin, dass sie lieber nicht zu spät zum Essen kommen, worauf ihr Mann antwortet, dass sie es nicht werden, sondern die beiden pünktlich und hungrig da sein werden, sobald hier alles erledigt ist.

Durch einen Frosch schleichen sich Jiraiya und der männliche Frosch an, um nicht entdeckt zu werden. Auf einem kleinen Felsvorsprung etwas entfernt von den wartenden Pains verlassen sie ihr Versteck und greifen einen der Pains an, indem der männliche Frosch einen großen Shuriken beschwört und diesen dann von Jiraiya werfen lässt. Jedoch kann der Pain durch sein Rinnegan leicht ausweichen und so sieht Jiraiya sich nun fünf mächtigen Gegnern gegenüber. Dabei, als er die Gesichter der Pains genauer sieht, wird ihm schnell klar, dass es alles Ninja waren, die er zuvor schon einmal getroffen hat! Doch ist er von seiner Entdeckung so abgelenkt, dass er nicht bemerkt, wie die Pains sich auf ihn stürzen. Einer von ihnen packt Jiraiya an der Kehle und drückt diese so fest zu, dass er schon Blut spuckt. Die anderen Vier rammen ihrem Gegner nun mehrere Lanzen in den Rücken, woraufhin der Frosch nur noch verängstigt nach seinem Schützling rufen kann. Und gerade als diesem die Antwort klar wurde, wird er unter der Gewalt der fünf Pains begraben...