Naruto - Chapter 403


Inhaltsverzeichnis

Tears (涙, Namida)
Daten
Band
?
Kapitel
?
Bilder
naruto_chapter_403_01.jpg
naruto_chapter_403_02.jpg
naruto_chapter_403_03.jpg
naruto_chapter_403_04.jpg


Tears (涙, Namida)


Naruto liegt bei sich zu Hause auf seinem Bett und denkt nach. Er schließt die Augen und erinnert sich an sein Treffen mit Itachi zurück, bei dem dieser ihm mehrmals gesagt hatte, dass er nur mit ihm reden möchte. Itachi meinte damals, dass er weiß, dass Naruto alleine ist und fragte ihn, warum er nicht wegrennt. Naruto meinte daraufhin, dass er entweder alleine oder zu tausenden sein kann, also gebe es für ihn keinen Grund, zu fliehen. Außerdem meinte er, dass er Sasuke finden kann, wenn er Itachi als Geisel nimmt. Itachi verstand nicht, warum Naruto so besessen davon ist, Sasuke zu finden, immerhin ist dieser ein Nukenin. Naruto antwortet ihm damals, dass er Sasuke mehr als Bruder ansieht als Itachi es je getan hatte und ihn deswegen nicht verlieren möchte.

Itachi war von dieser Antwort erstaunt, jedoch erfreute es ihn scheinbar, da er lächelte. Naruto bemerkte das nicht und rannte auf seinen Gegner zu, doch dieser bewegte seinen Mantel, welcher sich daraufhin in Krähen verwandelte, die Naruto in die Luft hoben und ihn dort festhielten. Durch Telepathie sprach Itachi damals zu Naruto und erklärte ihm, dass er von Anfang an Opfer seiner Illusion war und er es nur noch einmal sagt: Er möchte nur mit ihm reden. Naruto verstand nicht, warum Itachi nicht kämpfen wollte, doch dieser fragte ihn, wie weit er gehen würde, um Sasuke zu retten. Naruto antwortete, dass er alles tun würde, was notwendig ist, doch Itachi hakte nach. Er wollte wissen, ob Naruto auch bereit wäre, Sasuke zu töten, falls dieser eines Tages Konoha angreifen würde.

Naruto war verwirrt, da er sich nicht vorstellen konnte, dass Sasuke dies tun würde, doch antwortete Itachi ihm, dass Sasuke noch immer rein ist und von allen äußeren Einflüssen zum Positiven, aber auch zum Negativen verändert werden kann. Außerdem wollte Itachi wissen, wie viel Naruto das Leben seines Freundes im Vergleich zum Fortbestehen von Konoha wert ist. Naruto wurde wütend und meinte, dass er nicht nur Konoha beschützen, sondern auch noch Sasuke aufhalten würde, ohne ihn dabei töten zu müssen. Itachi gab damals an, dass Naruto noch immer viel zu kindlich denkt. Solche Vorstellungen bleiben auf ewig nur Träume und ein Ninja muss in seinem Leben oft schmerzvolle Entscheidungen treffen.

Naruto erinnerte sich bei diesen Worten an das, was Jiraiya vor ihrer Trainingsreise zu ihm gesagt hatte und meinte daraufhin zu Itachi, dass es keine andere Möglichkeit für ihn gebe. Er würde niemals sein Wort brechen, denn das sei sei Weg des Ninja. Itachi lächelte zufrieden, als plötzlich eine der Krähen in Narutos Mund fliegt und diesen, wie ein Geist, wieder verlässt. Itachi erklärte ihm, dass er ihm dadurch einen Teil seiner Kraft gegeben hat, er jedoch hoffe, dass Naruto diese Kraft niemals benutzen müsse. Daraufhin verschwand er mit den Worten, dass er noch etwas wichtigeres zu tun hatte und ließ Naruto verwirrt zurück. Dieser fragt sich nun, zur jetzigen Zeit, was Itachi damals damit gemeint hatte und was Sasuke nun wirklich plant...ob er wirklich Konoha angreifen will.

Währenddessen sitzt Sasuke auf einer Felsformation, die aussieht, als bestünde sie aus Knochen. Madara fragt ihn, was mit ihm los ist und erklärt ihm, dass alle schon bereits sich, aufzubrechen. Sasuke jedoch geht nicht auf seine Frage ein und meint, dass ihn der Mond an jene Nacht erinnert und auch an Dinge, die er eigentlich aus seinem Gedächtnis versucht hatte zu verdrängen. Nachdem Itachi damals gesagt hatte, dass Sasuke ihn hassen sollte, erwachte bei diesem durch seine Wut und seinen Hass zum ersten Mal sein Sharingan, welches jedoch damals nur einen einzigen Punkt besaß und nicht besonders mächtig war. Itachi ist von Sasukes Talent beeindruckt, jedoch verschwindet er. Sasuke kann ihm allerdings, durch seine neu erhaltene Macht, folgen und wirft mehrere Kunai, welche er auf dem Weg eingesammelt hatte, auf seinen Bruder. Dieser kann den Kunai zwar noch ausweichen, jedoch schleudern sie ihm sein Stirnband vom Kopf.

Sasuke war daraufhin so erschöpft, dass er seine Sharingan nicht mehr aufrechterhalten konnte und er musste ausgelaugt mit ansehen, wie Itachi sein Stirnband wieder aufhob und es sich behelfsmäßig wieder um den Kopf band. Als Itachi ihn noch ein letztes Mal ansah, konnte Sasuke eindeutig feststellen, dass sein Bruder geweint hatte, doch hatte Sasuke diese Tatsache bisher immer vor sich selbst verheimlicht, da er keinen Grund dafür gesehen hatte und Zweifel an der Schuld seines Bruders ausradieren wollte. Madara hat Sasukes Erzählungen zugehört und möchte nun von ihm wissen, was er mit Itachis Augen tun will, ob er diese transplantieren will. Sasuke lehnt ab, da er der Ansicht ist, dass die Sache, die Itachi gesehen hat und die Sache, die Sasuke sehen will, zwei vollkommen unterschiedliche Dinge sind. Da er Itachis Pläne nun kennt, will er seinem eigenen Weg folgen und nicht das tun, was Itachi sich gewünscht hatte...