Naruto - Chapter 445



The Top of the World (世界の天辺, Sekai no teppen)
Daten
Band
?
Kapitel
?
Bilder
naruto_chapter_445_01.jpg
naruto_chapter_445_02.jpg
naruto_chapter_445_03.jpg
naruto_chapter_445_04.jpg


The Top of the World (世界の天辺, Sekai no teppen)


Nagato erzählt immer noch von seiner Vergangenheit und davon, wie er zu dem geworden ist, der er heute ist. Er meint, dass er damals zu Anfang nicht realisiert hat, dass er derjenige war, der die Ninja aus Konoha getötet hat, doch dass der Hass und die Wut über den Tod seiner Eltern es waren, die seine Kräfte in ihm freigesetzt haben. Als er zu Naruto sagt, dass ihn der Tod seiner Eltern noch heute schmerzt, kann dieser verstehen, wovon er redet, da er auch seine Eltern verloren hat. Daraufhin erzählt Nagato, dass er seine Eltern begraben hat und nur mit ein paar Vorräten alleine losgezogen ist. Der Hunger hatte ihn geschwächt, doch konnten ihm auch die anderen Menschen nichts geben, da alle unter dem Krieg zu leiden hatten. Ein kleiner Hund gab ihm die Kraft, weiter zu leben.

Als er eines Tages nicht einmal mehr genug Kraft gehabt hatte, um weiter zu gehen, ist er Konan begegnet, die ihm ein Brot gegeben hatte. Nagato teilte das Brot dankbar sogar mit seinem Hund und Konan nahm beide mit zu ihrem und Yahikos Versteck. Sie erklärte diesem, dass sie ihm hatte helfen müssen, weil er sonst gestorben wäre. Da sie alle drei durch den Krieg zu Waisen geworden waren, hielten sie zusammen und wurden zu Freunden. Nagato meint, dass sie in dieser Zeit viel hatten stehlen müssen und dass es in Amegakure keine Waisenhäuser gab, weshalb Waisen keine andere Wahl hatten, um zu überleben.

Allerdings hatte Yahiko über all die Zeit nie seine Hoffnung verloren und immer an seinen Traum geglaubt. Er hatte Nagato einmal erzählt, dass es sein Traum war, eines Tages der Herrscher der Welt zu werden. Er wollte der oberste Mensch auf der Erde werden, damit alle unter ihm stehen und er ihnen befehlen konnte, was er wollte. Wenn er seinen Traum aufgegeben hätte, dann hätte er seine Eltern enttäuscht, deswegen wollte er auf jeden Fall der Herrscher der Welt werden, um alles nach seinen Wünschen gestalten zu können. Nagato hatte damals angemerkt, dass er dann wie ein Gott gewesen wäre und hatte wissen wollen, ob er auch dem Krieg ein Ende setzen wollte, wenn er der Herrscher der Welt wäre.

In diesem Moment wurden die drei jedoch von einer Bombe weggeschleudert, die in der Nähe explodiert ist. Auch wenn sie alle die Explosion unbeschadet überlebt hatten, so war der Hund, den Nagato immer noch als Haustier gehalten hatte, weil er derjenige war, der ihm in seiner schweren Zeit beigestanden hatte, bei dem Angriff gestorben. Als sie sich wieder aufrichten, explodieren an anderen Orten weitere Bomben und als Yahiko nachsieht, was los ist, erkennt er, dass wenige Meter entfernt Hanzou Salamander, der damalige Anführer von Amegakure, gegen die Sannin von Konoha gekämpft hatte. Aus Wut und Hass heraus hatte Yahiko damals erklärt, dass er auf jeden Fall der Herrscher der Welt werden wird, wenn es noch weiterhin Krieg geben wird, was auch Nagato, der zusätzlich noch um den Tod seines Hundes trauerte, begreifen ließ, dass er auch dieses Ziel verfolgen und dem Krieg so ein Ende setzen wollte.