Naruto - Chapter 643



Fist Bump (合わせる拳...!, "Awaseru kobushi...!")
Daten
Band
?
Kapitel
643
Bilder
naruto_kapitel643.png


Fist Bump (合わせる拳...!, "Awaseru kobushi...!")


Yin-Kurama fragt Minato, ob er immer beabsichtigt habe, dass sich sein Sohn an seiner Stelle um die Situation kümmern solle und fragt dabei, ob das der Grund war, warum er sein Yang zur Hälfte in ihm versiegelt habe. Der Fuchs teilt Minato darauf hin mit, dass es nicht seine Schuld war, dass seine Frau gestorben ist, und dass es nicht grundsätzlich schlecht sei, dass Naruto ein Jinchūriki wurde.

Zurück auf dem Schlachtfeld formieren sich Naruto und Tobirama mit den anderen neu, und während Naruto die Tatsache erklärt, dass der Einsatz von Senjutsu gegen ihren Gegner erfolgreich war, grübelt Tobirama vor sich hin, dass Narutos Fähigkeit mit seiner Technik des fliegenden Donnergotts zu arbeiten und Senjutsu anzuwenden, ihn stark daran erinnert, an der Seite seines Bruders zu kämpfen. Während er sich von seinen Verletzungen erholt, beklagt er sich, dass er es sich nicht einmal als Jinchūriki des Monsters leisten konnte, sich unbedacht zu verhalten, ehe er sich beiläufig wieder dem Plan „Auge des Mondes“ zuwendet.

Mit der Erschaffung eines riesigen Baums mit vier offenen Blumen und vier Bijuu-Bomben will er die verbliebene Shinobiallianz auf einen Schlag zerstören. Während die Shinobi in einem Durcheinander versuchen, der Situation Herr zu werden, bemerkt Tobirama, dass, selbst wenn er und Minato die Technik des Fliegenden Donnergottes anwenden würden, um den Angriff weg zu teleportieren, jeder höchstens zwei tragen könnte, was die Bedrohung lediglich halbieren würde.

Während er nach seinem Bruder ruft, fleht Hashirama Madara noch einmal an, die Schlacht aufzuschieben, so dass er mit der Situation fertig werden könne, aber der Uchiha bemerkt, dass sie reinkarniert wären und es daher egal wäre, ob sie darin gefangen würden. Dann forderte er seinen Senju-Rivalen auf, ihn zu besiegen, wenn er helfen wolle. Einer von Hashiramas verbliebenen Holzklonen ruft der Allianz zu, dass sie ihre Nerven behalten sollen und erklärt ihnen seine Strategie. Obito errichtet jedoch unter Verwendung der Chakra-Empfänger eine Blockade, fest entschlossen, die Shinobi mit dem Angriff in die Falle zu locken. Als sie ihre Strategie auf ihre neue Zwickmühle ausrichten, bemerkt Naruto, dass er einen Plan habe, sich jedoch nicht sicher sei, ob dieser funktionieren werde. Dann bittet er Minato, mit ihm die Fäuste zusammenzuschlagen um die zwei Hälften von Kurama zu verbinden.

Die Yang-Hälfte von Kurama bittet seine Yin-Hälfte um Unterstützung, indem sie etwas Chakra zur Verfügung stellt, worauf die Yin-Hälfte bemerkt, dass es total durchgeknallt wäre, sich selbst um Hilfe zu bitten. Obito – in ein Schutzgewand gehüllt – schmäht weiterhin Minato, indem er schreit, dass sich bald der Todestag von Minato und Kushina wiederholen würde. Während er erklärt, dass das nur bedeute, dass er morgen auch Geburtstag habe, teilt Naruto Obito mit, dass die Welt nicht enden werde, nur weil er weiterhin darin existiere. Er wirft sein Bijuu-Gewand um und ruft laut nach seinem Vater, der erstaunt zu Kushina sagt, dass ihr Sohn erwachsen geworden sei und antwortet empathisch.