Naruto Shippuuden Episode 36


Das neue Team Kakashi hat sich gerade auf den Weg gemacht, nachdem einige kleine Streitereien zwischen Naruto und Sai durch Sakura geklärt wurden. Doch Naruto ist trotzdem noch immer nicht begeistert von dem neuen Teammitglied und starrt ihn die ganze Zeit über missmutig an. Die schlechte Stimmung zwischen den Beiden wirkt sich auch auf Sakura und Yamato aus, wobei Sakura beobachtet, wie Naruto reagiert und Yamato sich schon einmal auf einen Kampf gefasst macht. Naruto vergleicht in Gedanken noch einmal Sai mit Sasuke und findet, dass er ihm doch ein bisschen ähnlich sieht und auch so ähnlich redet. Als Sai ihm daraufhin aber sagt, dass er ihn nicht so anstarren soll, weil er ihn sonst zusammenschlagen müsse, wird Naruto wieder unnötig wütend. Er behauptet, dass es nichts Persönliches ist, sondern dass er sich selbst nur als eine Person darstellt, die solche Dinge sagt. Naruto wird noch wütender und erklärt, dass Sai nicht in das Team gehört.

Daraufhin bleiben alle stehen und Sakura ist erstaunt, dass Naruto so etwas sagt. Yamato hingegen scheint genervt zu sein, auch wenn er schweigt. Nachdem Naruto allerdings behauptet, dass Sai der größte Mistkerl ist, der ihm jemals begegnet sei, greift Yamato ein und meint, dass man nicht so in der Gegenwart seines Anführers redet. Er erklärt, dass Teamwork, Vertrauen und Zusammenhalt die wichtigsten Dinge auf einer Mission sind, da sie sonst schon von vornherein scheitern würde. Zudem sagt Yamato noch, dass er weiß, dass sie es auf jeden Fall von Kakashi gelernt haben, da Kakashi ein großartiger Lehrer ist und es verwundert Yamato sehr, dass Naruto so eine schlechte Angewohnheit hat, obwohl er doch Mitglied von Team Kakashi ist.

Daraufhin antwortet Naruto, dass er sich so verhält, weil Sai gerade nicht zu Team Kakashi gehört. Er ist Sasuke kein bisschen ähnlich und Naruto meint, dass Team Kakashi wesentlich besser war, als es noch nur aus ihm, Sakura und Kakashi bestand. Da Sai nur dazu da ist, um die Lücke zu füllen, die Sasuke hinterlassen hat, weigert sich Naruto, ihn als ein Teammitglied anzuerkennen. Sai allerdings ist wegen dieser Aussage nicht sauer auf Naruto, nein, er ist sogar derselben Meinung! Denn er will auf keinen Fall mit jemandem verglichen werden, der Konoha hintergeht und zu Orochimaru geht. Wieder wird Naruto wütend, ballt schon die Faust und will Sai angreifen, jedoch hält Sakura ihn zurück. Sie weiß, wie wichtig Teamwork ist und bittet Sai darum, dass er Naruto für seine Worte und Taten verzeiht. Yamato seufzt kurz und ist froh, dass wenigstens Sakura den Ernst der Lage erkannt hat.

Unterdessen, wieder in Konoha, bringt Shizune gerade ihrer Meisterin Tee. Sie fragt sich auch, ob das neue Team Kakashi zurecht kommen wird, da es nicht so klang, als würden Naruto und Sai gut miteinander auskommen. Tsunade schaut sie böse an und meint, dass es ja Shizunes Schuld ist, dass Sai das neue Teammitglied ist, weil sie Danzou benachrichtigt hat. Shizune entschuldigt sich und meint, dass sie nicht gedacht hatte, dass einer von Danzous direkten Untergebenen ausgewählt werden würde, doch Tsunade ist wütend und schlägt auf den Tisch, sodass der Tee umfällt und Tonton aufwacht. Sie äußert, dass es nun zu spät für Entschuldigungen ist und sie lieber herausfinden soll, was Danzous Ziele und Sais Aufgaben sind. Die Angelegenheit zwischen Naruto und Sai will Tsunade lieber Sakura überlassen. Shizune will noch etwas sagen, verlässt den Raum aber aus Angst vor Tsunade. Vor der Tür atmet sie aus und meint, dass Sakura in letzter Zeit immer mehr so geworden ist wie Tsunade. Sie hofft, dass sie den Beiden helfen wird, miteinander klar zu kommen, anstatt sie selbst zusammenzuschlagen.

Wieder bei Team Kakashi lächelt Sakura das neue Teammitglied fröhlich an und Sai lächelt zurück, mit der Antwort, dass er Naruto verzeihen wird. Sakura ist froh das zu hören und lächelt weiter. Doch plötzlich schlägt sie dem Jungen direkt ins Gesicht, sodass er aus dem Stand gerissen wird und ein paar Meter davonfliegt. Nicht nur Naruto, sondern besonders Yamato ist aufgrund dieser plötzlichen Sinneswandlung erschrocken und starren Sakura und Sai an. Sakura meint daraufhin zu dem verärgerten Sai, dass es ihr wiederum vollkommen egal ist, ob er ihr vergibt oder nicht. Sai meint, dass es klug von Sakura war, ihn mit einem Lächeln zu täuschen und dass er sich diesen Trick für die Zukunft merken wird. Da Sai überhaupt nichts über Sasuke weiß, soll er auch verdammt noch mal nichts Schlechtes über ihn sagen. Sollte er es doch tun, wird sie ihn das nächste Mal mit ihrer vollen Kraft schlagen. Naruto schluckt, da er weiß, wie stark Sakura wirklich ist...

Sai bleibt jedoch gelassen und meint, dass er nun in ihrer Anwesenheit nichts mehr über Sasuke sagen wird. Außerdem stellt er fest, dass er nicht wusste, dass Sakura ein falsches Lächeln auf diese Art und Weise nutzen konnte. Plötzlich stoppt er sein Lächeln und erklärt, dass ein Lächeln, selbst wenn es ein falsches ist, der einfachste Weg ist, um sich aus einer schwierigen Situation herauszuwinden. Wenn man das Lächeln richtig einsetzt, kann man jeden damit täuschen, zumindest hat er es so in einem Buch gelesen. Doch er meint, dass es leider nicht zu klappen scheint, wenn er es versucht. Als nun Naruto wieder eingreifen will, hat Yamato genug von dem ganzen Streit und formt die nötigen Fingerzeichen für seine Technik. Plötzlich schießen Holzstämme aus dem Boden und bilden einen riesigen Käfig, welcher sich mitten auf dem eben noch normalen Weg erstreckt. Er erklärt ihnen, dass sie nicht viel Zeit haben, bis sie die "Heaven and Earth" Brücke erreichen, darum sollen sie sich zusammenreißen. Sie können sich nun entscheiden, ob sie ihren Streit fortsetzen und in den Käfig gesperrt werden wollen, oder ob sie lieber ruhig bleiben und dafür die Nacht in einer Gaststätte bei einer heißen Quelle verbringen wollen.

Sakura fragt sich gerade, wie es möglich ist, dass Yamato die geheime Technik des ersten Hokage, das Mokuton, beherrscht, als dieser wieder das Wort ergreift. Er meint, dass er eher der Typ ist, der die Dinge diplomatisch lösen möchte, er könnte aber auch anders sein und sie durch Angst zur Vernunft bringen. Dabei hat er solch einen grusligen Gesichtsausdruck, dass Naruto sofort, ohne jeden Einwand, der anderen Methode zustimmt.

In der Gaststätte angekommen, nehmen alle vier erstmal ein Bad. Sai, Naruto und Yamato baden im Männerbad, Sakura logischerweise im Bad der Frauen. Yamato ist vollkommen entspannt und meint, dass ein Bad doch das Beste ist, um eine Freundschaft zu stärken. Naruto allerdings ist gar nicht davon begeistert, stimmt jedoch sofort zu und springt erschrocken auf, als Yamato wieder sein gruseliges Gesicht aufsetzt. Sai nutzt die Gelegenheit aus und stellt fest, dass Naruto doch einen Penis hat, anders, als er angenommen hat. Naruto rastet aus und schreit Sai an, dass er gefälligst nicht auf diese Stelle schauen soll, während Sakura auf der anderen Seite des Zaunes des Gekicher der anderen Frauen ertragen muss und am Liebsten vor Scham im Boden versinken würde.

Naruto ist sauer auf Sai, weil wegen ihm alle Frauen über ihn lachen. Als Sai jedoch meint, dass auch Sakura froh ist, zu hören, dass Naruto doch einen hat, kommt Naruto ein Gedanke. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht schwimmt er zum Zaun des Frauenbades hinüber. Yamato beobachtet ihn und beschließt, das Bad zu verlassen. Vorher erzählt er Naruto aber noch, dass Jiraiya in seiner Jugend einmal kurz vor dem Tod stand, weil Tsunade ihm fast jeden Knochen im Leib gebrochen und unzählige innere Organe verletzt hatte, als er ihr beim Baden zusehen wollte. Naruto erschreckt und kann sich vor Schreck nicht mehr rühren.

Nachdem Yamato das Bad verlassen hat, zieht er sich einen Kimono über und sieht dabei Narutos und Sais Kleidung, die sie in Körben verstaut haben. Darauf sitzt er in seinem Zimmer und begutachtet seine Ausrüstung. Er nimmt die ANBU Maske in die Hand und meint zu sich selbst, dass die Dinge von nun an anstrengend werden könnte. Als er seine Maske wieder weggelegt hat, zückt er einen kleinen Beutel und lässt den Inhalt auf seine Hand fallen. Drei kleine Bohnen liegen nun in seiner Handfläche, als plötzlich jemand an der Tür klopft: Es ist ein Angestellte, die wissen möchte, ob sie das Essen zubereiten soll. Nachdem Yamato zugestimmt hat, verlässt sie wieder den Raum und Yamato steckt die Bohnen wieder ein. Kurz darauf sind auch Sakura und Sai fertig mit dem Baden und begeben sich auf den Weg in ihren Raum. Naruto allerdings ist noch immer so geschockt von Yamatos Geschichte, dass er sich keinen Zentimeter gerührt hat.

[Als kleiner Witz fliegt die Krähe, die einem aus Folge 101 bekannt sein sollte, über die Gaststätte, schreit zweimal "Dumm" und fragt einen dann, ob man dumm ist.]

Als Naruto, Sai und Sakura den Raum betreten, erwartet sie ein riesige Festmahl. Yamato erlaubt ihnen, auf Narutos Frage hin, alles zu essen, da er die Rechnung übernehmen wird. Voller Begeisterung stimmen Naruto und Sakura untereinander ab, dass Yamato ab sofort für immer der Leiter von Team Kakashi ist. Nach einer langen Zeit haben sie auch den letzten Bissen aufgegessen, sodass Yamato die Chance nutzt, um eine Ansage zu machen. Allerdings, weil sie nun schon mal in einer Gaststätte sind, will er sie nicht mit Einzelheiten zu der Mission nerven, sondern ihnen lieber Zeit lassen, um zu entspannen. Alles weitere will er am nächsten Tag besprechen. Naruto und Sakura sind froh, dass sie sich nicht noch auf ihre Missionen konzentrieren müssen, also gehen alle ins Bett.