Naruto Shippuuden Episode 40


Gerade sind Naruto, Sakura und Sai aus ihrem Versteck gekommen, schon beginnt Orochimaru mit seinen üblichen Spielchen. Er meint, dass er und Naruto gegeneinander kämpfen sollten, damit er ihm sagen kann, ob er nun stärker ist als Sasuke oder nicht. Aber das soll er natürlich nur tun, wenn er dazu in der Lage ist. Naruto ist rasend vor Wut und meint zu Orochimaru, dass dieser Sasuke auf der Stelle zurückgeben soll. Kurz darauf sickert wieder das Chakra des Kyubi durch und das Fuchsgewand umgibt Naruto. Sakura und Sai, welche beide zum ersten Mal diese Verwandlung miterleben, blicken erstaunt und erschrocken zu Naruto hinüber, als sie den rasanten Anstieg seines Chakras bemerkt haben. Auch für Yamato bleibt dies logischerweise nicht unbemerkt und er erinnert sich an Jiraiyas Worte zurück, als dieser ihm, Kakashi und Tsunade die Verletzung zeigte, welche Naruto ihm als Vierschwänziger zufügte.

Jiraiya erklärte damals, dass es Narutos Wut ist, welche die Verwandlung auslöst. Je wütender er ist, desto schneller würde das Fuchsgewand Form annehmen und desto schneller würden weitere Schwänze entstehen. Außerdem erklärte er, dass es zwar so aussieht, als würde das Fuchsgewand Naruto vor Schaden beschützen, doch in Wirklichkeit verletzt es ihn stark. Beim vierten Schwanz blutete Naruto heftig; zwar heilte ihn das Chakra auch wieder, nachdem das Fuchsgewand abgelegt war, doch wenn er solche Prozesse noch öfters durchmachen muss, wird seine Lebensspanne verringert, da sein Körper so etwas nicht ertragen kann. Deswegen meint Tsunade auch, dass dies der Grund sei, warum ausgerechnet Yamato als Teamleiter ausgewählt wurde und nicht jemand, den Sakura und Naruto kennen. Denn Yamato hat die DNS des ersten Hokage in sich und ist deswegen der Einzige, der auch nur die geringste Chance hat, um einen Jinchuuriki zu kontrollieren. Außerdem meint Jiraiya, dass es ein glücklicher Zufall ist, dass Naruto so wie so schon das Halsband des ersten Hokage trägt, weil dieses auch das Bijuu in ihm unterdrücken kann.

Wieder beim Geschehen hat Naruto in der Zwischenzeit Orochimaru mit seinen Klauen angegriffen und in den Wald geschleudert. Kabuto meint daraufhin zu Naruto, dass er seine Kräfte als Jinchuuriki mittlerweile schon stark verbessert hat und dass seine Kraft immer noch mit jeder Sekunde zunimmt. Bei Kabutos Worten erinnert sich Sakura daran zurück, was Chiyo einst erzählt hatte, nämlich, dass ein Jinchuuriki, der das Bijuu in sich unter Kontrolle hat, unglaubliche Kräfte erhält. Sakura allerdings kann nicht glauben, dass der Naruto, welcher dort vor ihr steht, noch immer derselbe Naruto ist, mit dem sie sich noch vor wenigen Augenblicken unterhalten hatte. Doch bevor sie etwas sagen kann, taucht Orochimaru wieder aus dem Wald auf und geht langsamen Schrittes auf die Brücke zu, wobei er seinen Kopf gesenkt hat. Naruto starrt ihn unentwegt an, macht aber keinen weiteren Angriffsversuch. Kabuto scheint unterdessen mehr zu wissen, als die Anderen, denn er hat ein hinterhältiges Grinsen im Gesicht. Als Orochimaru die Brücke erreicht hat, hebt er seinen Kopf an und offenbart so das wahre Gesicht seines aktuellen Körpers. Nicht nur Naruto, sondern auch Sakura und Yamato sind geschockt.

Orochimaru meint daraufhin, dass Naruto nun wirklich ein echter Jinchuuriki geworden ist. Er fragt Yamato, den er Laborratte nennt, ob dieser ihm dabei nicht zustimmt. Kabuto ist verwundert und möchte wissen, warum Orochimaru Yamato eine Laborratte nennt. Orochimaru fasst daraufhin die Stelle an, an der seine Maske zerstört worden ist. Er meint, dass es eine alte Geschichte ist, noch aus der Zeit, in der in Konoha gelebt hat. Er beginnt zu erzählen, dass es nur einen Mann in der Geschichte der Ninja Welt gibt, der jemals Mokuton Techniken benutzen und Bijuu kontrollieren konnte, als wären es Haustiere, und das war der erste Hokage. Doch Orochimaru wollte diese Macht für sich haben, also hat er einige DNS Proben aus dem Grab des ersten Hokage gestohlen und sechzig Kindern eingepflanzt. Deren Körper allerdings vertrugen die fremde DNS nicht und sie sind allesamt, einer nach dem Anderen, gestorben. Als Orochimaru gerade alle Beweise verschwinden lassen wollte, wurde sein Labor entdeckt und mit diesem auch alle seine illegalen Experimente an Menschen. Also war er dazu gezwungen Konoha zu verlassen und musste dadurch auch sein Labor aufgeben.

Während seiner Erzählung hat Orochimaru seine Maske wieder repariert und nimmt die Hand vom Gesicht. Er gesteht, dass er ernsthaft gedacht hatte, dass alle sechzig Kinder bei seinen Versuchen umgekommen sind und er nie daran gedacht hätte, dass doch eines von ihnen überlebt haben könnte. Sakura schaut Yamato ungläubig an, bevor ihr klar wird, warum Yamato damals, kurz nach ihrer Abreise aus Konoha, den riesigen Käfig hatte erschaffen können. Wenn Yamato die Gene des ersten Hokage in seinem Körper hat, erklärt das seine Kenntnis über das Mokuton. Doch Sakura bleibt nicht viel Zeit, über ihr neues Wissen nachzudenken, denn Orochimaru ist erneut dabei, seine Spielchen mit Naruto zu treiben. Er meint, dass er gerne herausfinden würde, wie stark sein Sasuke geworden ist, indem er ihn gegen Naruto antreten lassen würde. Naruto wird durch diese Aussage nur noch wütender, sodass der zweite und der dritte Schwanz gleichzeitig und mit rasender Geschwindigkeit entstehen. Er meint, dass Sasuke auf keinen Fall ihm gehört und macht ihm klar, dass er nicht über Sasuke reden sollte, als wäre ein ein Spielzeug, dass ihm gehört.

Narutos Wut ist schon so groß geworden, dass er sich keine Gedanken mehr um die Sicherheit seiner Freunde macht. Sein Chakra wirbelt herum und löst Teile von der Brücke ab, welche durch die Gegend geschleudert werden. Orochimaru ist beeindruckt, während Yamato allerdings eher besorgt ist, weil der vierte Schwanz beginnt sich zu materialisieren. Narutos Chakra ist mittlerweile schon so stark, dass Sai davon ein paar Meter zurückgeschlagen wird. Außerdem stellt er fest, dass der Wind auf seiner Haut brennt. Der Wind ist nun schon stark genug, um die Bäume in der Umgebung fast zu entwurzeln. Orochimaru allerdings bleibt gelassen vor Naruto stehen und blickt ihm standhaft in die Augen. Durch diesen Blickkontakt gelangt Orochimaru irgendwie in Narutos Geist und sieht sich dem Kyubi gegenüber, welches ihn wütend anstarrt. Orochimarus Blick verfinstert sich, doch er greift nicht an, noch sagt er etwas. Doch plötzlich lässt das Kyuubi einen Markerschütternden Schrei los, der Orochimaru aus Narutos Geist verbannt. Eben dieser bringt nun solch ein riesiges Chakra auf, dass die Brücke diesem nicht mehr standhalten kann.

Orochimaru ist beeindruckt und äußert dieses auch laut, während plötzlich das gesamte Chakra, welches vorhin noch herumgewirbelt hatte, wieder in Narutos Körper eindringt. Yamato erkennt nun die Kraft, die das dreischwänzige Fuchsgewand hat, während Sakura vollkommen verängstigt ist. Sie meint, dass allein danach zu urteilen, wie sich das Chakra anfühlt, dass niemand diese unglaubliche Kraft kontrollieren kann. Sai wiederum bleibt gewohnt gelassen, stellt aber fest, dass dieses Narutos...nein, die Kraft des Kyuubi ist. Naruto lässt daraufhin einen Schrei los, der nicht nur mit seiner eigenen, sondern auch mit der Stimme des Kyuubi allen das Blut in den Adern gefrieren lässt...