Naruto Shippuuden Episode 44


Sai wurde von Orochimaru ausgetrickst und nun steckt ein weiteres Kusanagi in seiner Brust. Orochimaru meint, dass Sai wirklich keine Manieren hat, worauf dieser sich jedoch zu einem Tintenklecks auflöst. Während Orochimaru fortfährt und Sai erklärt, dass man einen Älteren immer anzuschauen hat, wenn man mit ihm spricht, durchbricht Sai den Boden und sieht Orochimaru nun direkt in die Augen. Währenddessen ist Yamato noch immer damit beschäftigt, Naruto von dem Chakra des Kyubi zu trennen, was diesem starke Schmerzen bereitet. Yamato zieht nun noch stärker an dem Faden aus Chakra, damit der Vorgang schneller vorangeht, woraufhin Naruto vor Schmerz aufschreit und dann bewusstlos auf die Knie fällt. Sakura und Yamato glauben kaum, was sie nun sehen, da Narutos gesamter Körper mit starken Brandwunden übersäht ist. Während Yamato die mit Dornen besetzten Holzlatten wieder in den Böden einfährt, rennt Sakura unter Tränen zu Naruto hinüber.

Wieder bei Sai und Orochimaru führen diese ihre Unterhaltung fort. Sai meint, dass er eine Nachricht von seinem Meister Danzou für Orochimaru hat. Es geht um dessen Ziel der Vernichtung von Konoha. Sakura bemüht sich derweil, Narutos Wunden zu heilen, doch diese sind so stark, dass sie nur langsam vorankommt, wofür sie wütend auf sich selbst ist. Sie stellt fest, dass sie wirklich langsamer im Heilen ist als sonst, da eigentlich auch noch das Chakra des Kyubi geholfen hat, Naruto zu heilen, dieses jedoch jetzt unterdrückt wurde. Yamato schaut sich die schlimmen Wunden Narutos an und erinnert sich daran zurück, was Jiraiya ihm gesagt hatte. Auch wenn es nach außen hin so scheinen sollte, als würde ihn das Chakra des Kyubi unverwundbar machen, so verletzt es ihn eigentlich nur noch umso mehr, je mehr Schwänze sich bei seinem Fuchsgewand gebildet haben. Und obwohl Yamato wusste, wie gefährlich der vierte Schwanz ist, hat er sich nicht vorstellen können, dass er so eine gewaltige Zerstörung hervorbringen würde.

Sakura erhöht das Chakra, mit dem sie Naruto heilt, auch wenn dadurch die Wunde, die sie durch ihn erhalten hat, zu schmerzen beginnt. Yamato beobachtet dass, doch noch bevor er etwas sagen kann, beginnt Sakura eine Frage zu stellen. Sie möchte wissen, ob er bereit wäre, ihr die Technik beizubringen, mit der er vorhin Naruto aufgehalten hat. Yamato macht zuerst große Augen, erklärt ihr dann aber traurig, dass dies nicht möglich ist, weil nur jemand mit den Genen des ersten Hokage dau in der Lage ist. Sakura sieht ihn erstaunt an, weshalb Yamato mit einer Erklärung beginnt: Der Anhänger, welchen Naruto um den Hals trägt, gehörte einst dem ersten Hokage und diente ihm dazu, das Chakra von Bijuu zu unterdrücken. Yamato kommentiert kurz, dass einige Leute spekulieren, der erste Hokage sei nur deswegen zum Hokage ernannt worden, bevor er weiter spricht und meint, dass er sich nur durch das Chakra des ersten Hokage aktivieren lässt und deswegen nur auf Yamato reagiert. Zusammen mit der besagten Technik kann er so die Kontrolle über das Chakra des Kyubi erlangen und es zurückdrängen. Doch meint Yamato mit einem traurigen Blick, dass er, welcher ja nur eine "Laborratte" ist, niemals so stark sein wird, wie es das Original war und deshalb auch nie die vollkommene Kontrolle über ein Bijuu haben wird.

Nach Yamatos Erzählung blickt Sakura enttäuscht auf Narutos ohnmächtigen Körper hinab und meint, dass es immer dasselbe sei. Yamato sieht sie verwundert an, worauf sie fortfährt. Sie erklärt, dass die einzigen Dinge, die sich für Naruto tun kann, klein und unbedeutend sind. Yamato sieht sie mit einem aufmunternden Blick an und meint, dass es nicht die Größe der Dinge ist, die Sakura für Naruto tut, sondern vielmehr die Gedanken und Gefühle, die sie für ihn hat. Sakura schnellt herum und sieht ihren Teamführer erschrocken an, welcher darauf die Augen schließt und meint, dass er schon sofort weiß, nur wenn er sie ansieht, was sie für Naruto empfindet. Doch bevor er dies aussprechen kann, wacht Naruto auf und ruft nach Sakura. Diese dreht sich erschrocken um und ihr kommen die Tränen, weil sie erleichtert ist, dass er endlich wieder wach ist. Als Naruto jedoch aufstehen will, bemerkt er seine Schmerzen und setzt sich erstmal nur hin. Er fragt Sakura, was passiert ist und warum sie weint, worauf diese nur antwortet, dass sie etwas im Auge hat. Naruto jedoch denkt, dass Sai sie beleidigt hat und springt auf, um Sai zu finden und ihn dafür zu bestrafen. Sakura allerdings wird dadurch nur sauer auf Narutos und schlägt ihn zu Boden, worauf Yamato ungläubig mit dem Kopf schüttelt. Jedoch, wo Naruto gerade Sai erwähnt hat, fragt Sakura Yamato, wo dieser eigentlich ist. Yamato denkt kurz nach, bevor er auch schon eine Nachricht von seinem Doppelgänger erhält.

Während Naruto, Sakura und Yamato geredet haben, hat Sai Orochimaru die Nachricht überbracht. Dieser ist recht angetan von dem Inhalt und fragt nun noch, was Sai ihm als Zeichen seiner Loyalität überbringen will. Dieser greift in seinen Rucksack und sucht darin nach etwas, als plötzlich ein Schatten hinter ihm auftaucht und ihn zu Boden reißt. Dieser Schatten ist Kabuto, welcher Orochimaru ernst ansieht. Dieser allerding gibt zurück, dass Sai kein Feind ist und von nun an auf ihrer Seite steht. Kabuto allerdings ist misstrauisch und möchte wissen, welchen Hinweis sie dafür haben. Sai meint daraufhin zu Orochimaru, dass dieser den Umschlag aufheben soll, der ihm, zusammen mit seinen anderen Sachen, bei dem Überfall Kabutos aus der Hand gefallen ist. In diesem wird er ein Dokument finden, das ebenfalls von Danzou stammt und Sais Loyalität beweisen soll. Interessiert hebt der Sannin den Umschlag auf und öffnet ihn, worauf er etwas vorfindet, was ihn sehr zu Frieden stellt. Er befiehlt Kabuto, Sai gehen zu lassen und meint daraufhin zu diesem, dass er von nun an ein Mitglied seiner Gruppe ist. Zusammen verschwinden die drei daraufhin. Yamatos Doppelgänger hat alles beobachtet und leitet es sofort an sein wahres Ich weiter, welches dieses Naruto und Sakura erzählt. Der Doppelgänger nimmt unterdessen die Verfolgung der Drei auf.

Naruto, Sakura und Yamato begeben sich nun zu der Stelle, an der zuvor der Kampf zwischen Naruto und Orochimaru stattgefunden hat. Sie entdecken den Tintenfleck, welchen Sais Doppelgänger zurückgelassen hat und Naruto fällt auf, dass nicht nur die Brücke vollkommen zerstört ist, sondern auch dieser riesige Krater in der Zeit entstanden ist, in der er ohnmächtig war. Darauf möchte er wissen, warum er eigentlich ohnmächtig war und Yamato entdeckt, dass es wirklich so ist, wie Jiraiya gesagt hat, dass sich Naruto nach dem Erhalt des vierten Schwanzes an nichts mehr erinnern kann. Noch bevor er nun eine Antwort geben kann, ergreift Sakura das Wort und erklärt Naruto, dass er gegen Orochimaru gekämpft hatte und dabei bewusstlos wurde. Naruto kann nicht glauben, dass er sich so einfach hat besiegen lassen und wird wütend auf sich selbst, doch Sakura möchte ihm die Wahrheit lieber vorenthalten. Als nun ein Windzug aufkommt, entdeckt sie das Bilderbuch, von dem Sai meinte, dass es sein wichtigster Besitz sei. Sie ist verwirrt, da er so etwas Wichtiges doch nie zurücklassen würde. Yamato meint daraufhin, dass er wahrscheinlich mit Orochimaru gemeinsame Sache macht, worauf Naruto Sai verteidigen will und meint, dass er zwar ein Idiot ist, aber kein Verräter. Sakura jedoch denkt, dass dies doch gut möglich ist, da Tsunade ihr einst erzählt hatte, dass Sais Meister, Danzou, ein Mann ist, der den Kampf liebt. Yamato stellt die These auf, dass Danzou mit Orochimaru Konoha vernichten will...