Naruto Shippuuden Episode 52


Sasuke blickt immer noch auf Team 7 hinab, wobei er ihnen erklärt, dass sein Band mit seinem Bruder ein ganz anderes ist, als das Band zwischen einem Freund oder einem Verwandten. Es besteht nur aus seinem Hass und ist frei von jeglichen sonstigen Gefühlen. Naruto erinnert sich bei diesen Worten daran zurück, wie er damals am Tal des Endes gegen Sasuke gekämpft hat. Damals fragte er ihn, ob er ihn nicht verstehen und wieder zur Vernunft kommen könnte, doch Sasuke stieß ihn weg und erklärt ihm, dass er überhaupt nichts verstehen würde, da er selbst nie eine Familie gehabt hatte, die man ihm hätte nehmen können. Und wenn Naruto so lange darauf beharrt, Sasuke zu retten, dann müsse dieser einfach nur das Band, dass sie verbindet, durchtrennen.

Wütend will Naruto daraufhin wissen, warum Sasuke ihn zu dieser Gelegenheit nicht umgebracht hat. Er fragt Sasuke, ob dies seine Art ist, um ein Band zu durchtrennen. Sakura blickt Naruto zuerst verwirrt und dann traurig an. Sasuke erwidert, dass die Antwort auf diese Frage sehr simpel sei. Es ist nicht so, dass er Naruto nicht hätte töten können, er wollte nur nicht das tun, was Itachi ihm gesagt hatte. Dieser erzählte ihm in jener Nacht, als er ihren gesamten Clan ermordete, dass Sasuke ebenfalls das Mangekyou Sharingan erwecken könnte, dies jedoch nur möglich ist, wenn er seinen besten Freund tötet. Sasuke hat Naruto deswegen nicht bei ihrem Kampf umgebracht, weil er nicht auf die Weise, die ihm Itachi nannte, stärker werden wollte, sondern einen eigenen Weg finden wollte. Auch Sasuke erinnert sich nun an ihren Kampf und meint, dass er Naruto damals einfach nur aus einer Laune heraus am Leben gelassen hat.

Kaum hat er das gesagt, steht er auch schon neben Naruto und hat einen Arm um dessen Hals gelegt. Sakura und Yamato, die neben Naruto stehen, sind erstaunt und erschrocken zugleich, dass Sasuke so unglaublich schnell ist. Dieser ist jedoch von ihren Reaktionen unbeeindruckt und fragt Naruto, ob es nicht einmal sein Traum war, Hokage zu werden. Er meint, dass er seine Zeit lieber damit verbringen sollte zu trainieren, anstatt sie damit zu verschwenden, ihn zu suchen. Sasuke zieht darauf langsam sein Schwert und meint, dass er Naruto dieses Mal aus einer Laune heraus töten wird. Naruto macht jedoch keine Anstalten zu fliehen, stattdessen meint er, dass jemand, der nicht einmal einen einzigen Freund retten kann, es nicht wert ist, Hokage zu werden.

Sasuke will nun zustechen, doch Sai geht dazwischen und hält ihn auf, indem er die Hand, in der Sasuke sein Schwert hält, blockiert, zur selben Zeit aber sein Schwert in Angriffsposition hat. Sasuke gibt zu, dass dieser Weg der richtige ist, um seinen Angriff zu stoppen, woraufhin Naruto Sasukes Griff entflieht, indem er sich um seinen Arm dreht wie an einem Turngerät. Yamato sieht seine Chance gekommen und schießt eine Ranke aus seinem Körper auf Sasuke, welcher keinen anderen Ausweg mehr sieht, als die erweiterte Form seines Chidori, Chidori Nagashi, benutzt, um gleichzeitig Naruto, Sai, als auch Yamatos angriff davon zu schleudern. Bei dieser Attacke löst sich auch der Anhänger, den Naruto von Tsunade erhalten hat und der dazu dient, das Kyubi in ihm unter Kontrolle zu halten. Sakura ist erstaunt darüber, dass Sasuke es schafft, ein Chidori am gesamten Körper zu erschaffen, doch dann wendet sie sich wieder dem Kampf zu.

Sie erinnert sich daran, dass sie Naruto versprochen hat, dass sie beim nächsten Kampf nicht nur im Weg stehen, sondern ihn dabei unterstützen wird, Sasuke zu retten. Darum konzentriert sie nun Chakra in ihrer rechten Faust und rennt auf Sasuke zu, wobei sie sich klarmacht, dass sie Sasuke nun aus eigener Kraft retten muss, wo Naruto und Sai ohnmächtig sind. Jedoch konzentriert auch Sasuke sein Chakra und leitet es in sein Schwert, worauf Yamato sich vor Sakura wirft. Diese bricht ihren Angriff ab, allerdings greift Sai stattdessen Yamato an. Dieser hat zwar einen Kunai gezückt, doch wird dieser von Sasukes Schwert einfach durchtrennt. Dann trifft er Yamato an der Schulter und drängt ihn so gegen einen Felsen. Er blickt gehässig auf Yamato hinab und meint, dass dies der falsche Weg sei, um seinen Angriff abzuwehren.

Yamato bemerkt nun, dass sein Körper taub wird und er kann das Kunai schon nicht mehr halten. Er analysiert Sasukes Angriff und stellt fest, dass er ein Chidori in sein Schwert geleitet hat. So konnte er nicht nur die Schärfe des Schwerts auf ihr Maximum erhöhen, sondern auch noch davor sorgen, dass der Teil des Körpers, der mit dem Schwert durchstoßen wird, durch die Elektrizität taub wird. In der Zwischenzeit spürt Yamatos Doppelgänger den Schmerz seines Erschaffers und löst sich deswegen auf. Kabuto nutzt die Gelegenheit und befreit sich mit Hilfe seines Chakra Skalpells, worauf er meint, dass dort drüben, wo vorhin die Explosion stattgefunden hat, etwas Interessantes vor sich gehen muss. Sasuke blickt darauf hinüber zu Naruto, bei welchem sich wieder das Chakra des Kyubi aktiviert hat.

Naruto befindet sich daraufhin wieder in der Welt innerhalb seiner Seele und steht vor dem Käfig des Kyubi. Dieser meint zu ihm, dass er endlich seine Kraft benutzen soll und dass sie den anderen zeigen sollen, wie stark sie zusammen sind. Als Naruto nicht antwortet, bilden sich vor dem Käfig orangene Blasen, die sich nach und nach zum Kopf und den Klauen des Kyubi verformen. Dieser will von Naruto wissen, warum er zögert, worauf Naruto antwortet, dass er verschwinden soll. Er brauche nicht länger seine Macht, um stark zu sein, doch wird er vom Kyubi ausgelacht und gefragt, wer es ist, den er töten möchte. Schließlich war er derjenige, der bis jetzt immer gesagt hat, dass das Kyubi ihm seine Kraft leihen soll. Doch Naruto befiehlt ihm, sich von ihm fernzuhalten.

Gerade in diesem Moment taucht Sasuke neben ihm auf. Das Kyubi erkennt sofort, dass er ein Uchiha sein muss, doch Naruto fragt sich, wie es sein kann, dass Sasuke in seiner Seele ist. Dieser erklärt ihm, dass er nun endlich die Quelle von Narutos mysteriöser Kraft sehen kann und er sich nie hätte vorstellen können, dass solch ein Wesen innerhalb von Narutos Körper lebt. Das Kyubi meint, dass Sasuke ihn nur deshalb innerhalb von Naruto sehen kann, weil er das verfluchte Kekkei Genkai, das Sharingan, besitzt. Sasuke bemerkt dadurch, dass es wohl nicht das erste Mal ist, dass das Kyubi Kontakt mit dem Sharingan hat und stellt deswegen fest, dass dieses Wesen, welches vor ihm steht, das Kyubi sein muss. Als dieser daraufhin meint, dass Sasuke diese verfluchten Augen und ein Chakra noch bösartiger als sein eigenes habe, vergleicht er ihn mit Madara Uchiha. Sasuke packt die Nase des Kyubi und zieht daran, dass die Blasen zerplatzen. Er erklärt, dass er keine Ahnung hat, wer diese Person sein soll. Das Kyubi gibt ihm daraufhin noch den Rat, Naruto nicht zu töten, weil er es sein Leben lang bereuen würde.

Yamato nutzt die Gelegenheit, in der Sasuke darauf wartet, dass Naruto wieder auf die Beine kommt, und formt die nötigen Fingerzeichen, um eine Holzranke aus seiner Wunde wachsen zu lassen und so Sasukes Schwert abzustoßen. Sasuke selbst gerät dadurch leicht ins Wanken, was Yamato wiederum ausnutzt und eine Kuppel aus Holz formt, die Sasuke einschließen soll. Dieser kann jedoch leicht aus seinem Gefängnis entfliehen und landet wieder auf der Klippe, wo er auch zu Anfang gestanden hat. Sai, Sakura, Yamato und Naruto blicken nun zum ihm herauf...

[Da diese Folge ein einstündiges Special war, gab es auch wie üblich eine Verlosung. Dabei wurden viele Charaktere von Naruto gezeigt, wie sie allesamt unter Kirschbäumen picknicken.]