Naruto Shippuuden Episode 57


Team 7 geht gerade durch einen Wald, als ein Windstoß mehrere Blätter von einem Baum weht. Naruto hat eine Idee und fängt eines der Blätter auf. Sai bemerkt, dass Naruto nicht mehr hinter ihm ist und dreht sich um, worauf er Naruto in der Hocke sieht. Von hinten sieht es aus, als würde Naruto weinen, jedoch trainiert er in Wirklichkeit nur die Kontrolle über das Wind Element, indem er das Blatt durch sein Chakra zerschneidet. Sai denkt, dass Naruto sich fürchtet, wobei er sich an die letzte Nacht zurückerinnert: Yamato hatte ihnen erzählt, dass ein Grab zerstört wurde. Ihre Mission ist es nun, diese Grabräuber gefangen zu nehmen, da es im Feuerreich vier geheime Gräber gibt, zu denen sie auf keinen Fall gelangen dürfen. Sakura möchten wissen, warum diese Gräber geheim sind, worauf Yamato erklärt, dass ein Ninja auch nach seinem Tod noch viele Geheimnisse in seinem Körper birgt. Deswegen hat man vier der bedeutendsten Ninja an geheimen Orten beerdigt und ihre Gräber versiegelt. Daraufhin scherzt Yamato, dass es aber auch gut möglich sein könne, dass das Grab von innen aufgebrochen wurde, woraufhin Naruto ängstlich zusammenzuckt.

Sai denkt deswegen, dass Naruto diese Geschichte geglaubt hat und nun vor Angst zittert. Sakura dreht sich nun auch zu Naruto um und meint, dass sie ihn zurücklassen werden, wenn er sich nicht beeilt. Yamato ist der einzige, der sofort erkennt, was Naruto tut, weshalb er zufrieden lächelt. Naruto ist begeistert, da ihm nun klar ist, dass er jederzeit, auch auf einer Mission, trainieren kann. Am Abend, es ist schon dunkel, kommt Team 7 bei einer Wegmarkierung an, von der Yamato sagt, dass sie ihr Treffpunkt ist. Er meint, dass sie hier warten sollen, bis eine Gruppe des Feuertempels kommt. Sakura setzt sich daraufhin erschöpft neben die Wegmarkierung, was Naruto als seine Chance ansieht. Er tut so, als würde er auch erschöpft sein, worauf er sich direkt neben Sakura setzt. Diese wird logischerweise wütend und stößt Naruto gegen einen Baum, wobei sie ihm befiehlt, dass er ihr nicht so nah kommen soll.

Team 7 sitzt nun links und rechts neben der Wegmarkierung und wartet, doch Yamato meint, dass die Gesandten eigentlich schon längst hätten da sein sollen. Er will sie suchen gehen, weshalb sich Sakura meldet, um ihn zu begleiten. Naruto will auch mit, doch Yamato meint, dass er mit Sai weiterhin warten soll, da sie sonst die Gesandten verpassen könnten. Sai meint darauf, dass er gerne mit Naruto wartet, worauf dieser seinen Teamkameraden verwirrt ansieht. Wenig später liest Sai in einem seiner Bücher über Freundschaft nach, was zu tun ist, wenn ein Freund Angst hat. Er liest, dass man dann seinem Freund eine Hand auf die Schulter legen und ihm so sanft vermitteln soll, dass er nicht alleine ist. Sai möchte dies tun, weshalb er sich neben Naruto setzt, der ihn immer noch verwirrt ansieht. Doch Sai ist alles andere als sanft und nimmt Naruto in einen Würgegriff.

Naruto, der dadurch sichtlich wütend ist, versteht nicht, was Sai von ihm will, worauf dieser noch näher kommt. Erschrocken befreit sich Naruto aus dem Würgegriff und denkt, dass Sai ihn küssen wollte. Er erklärt ihm daraufhin wütend, dass er nicht schwul ist, worauf Sai meint, dass es gar nicht das ist, was er tun wollte. Er schlägt in seinem Buch schnell die Seite nach, was zu tun ist, wenn ein Freund wütend ist, doch Naruto wird es zu bunt, sodass er weggeht und Sakura suchen will. Wenig später hört er etwas in einem Busch rascheln und zuckt ängstlich zusammen. Er denkt zuerst, es wäre Sakura, die ihm einen Schreck einjagen will, als dann aber eine merkwürdige Gestalt aus dem Busch hervorkommt, wirft er einen Shuriken nach ihr. Der Shuriken verfehlt sein Ziel, eine Wildsau, nur knapp, doch ist diese trotzdem so wütend, dass sie Naruto verfolgt. Als dieser flieht, fällt er hin, sodass die Wildsau einfach über ihn hinweg läuft und ihn erleichtert aber mit Schmerzen zurücklässt.

Als er nun vor sich schaut, sieht er einen Zettel mit unlesbaren Zeichen darauf. Er erinnert sich daran, dass er solch einen Zettel schon einmal gesehen hat und meint, dass es ein Bannspruch zur Errichtung einer Barriere sei. Darauf lichtet sich der Nebel ein wenig, sodass er ein Steinfeld mit mehreren geschwungenen Linien sieht, welches er als Grab identifiziert. Er fragt sich, ob dies eins der geheimen Gräber ist, von denen Yamato gesprochen hat, während er um das Steinfeld herum geht. Als er eine Treppe entdeckt, geht er diese hinab und leuchtet sich mit einer kleinen Fackel den Weg. Nach wenigen Minuten hat er auch schon die Grabkammer erreicht, welche durch seine Fackel in ein schimmerndes blaues Licht gehüllt ist. Er sieht jedoch schnell, dass der Sarg schon nicht mehr dort ist, worauf er sich traurig eingestehen muss, dass er zu spät gekommen ist.

Doch plötzlich hört er die Schritte einer Person und fragt, wer dort ist. Als er keine Antwort bekommt, löscht er seine Fackel, damit er im Dunkeln nicht so leicht zu sehen ist. Ein Junge, der maximal so alt ist wie Naruto, betritt die Grabkammer, worauf Naruto von einem Windstoß gegen die Decke gedrückt wird. Er versteht nicht, was vor sich geht, doch dann wird er von einer Sichel aus Wind angegriffen, welcher der Junge geformt hat. Naruto kann gerade noch ausweichen, doch dabei wird die Decke der Grabkammer zerstört, sodass Naruto und der Junge an die Oberfläche gelangen. Daraufhin beginnt der Kampf und Naruto wirft mehrere Shuriken auf seinen Gegner, welche dieser jedoch mit einer Art Klaue, welche an seiner linken Hand befestigt ist, abwehren kann. Diese Klaue lädt er auch mit seinem Chakra auf und verlängert so, ebenso wie Asuma es mit seinen Chakra Klingen tut, die Reichweite seiner Waffe. Naruto kann nur dank des Wissens von Asuma noch rechtzeitig ausweichen.

Daraufhin benutzt Naruto seine Kagebunshin, deren pure Anzahl den Jungen schon in Bedrängnis zu bringen scheint. Als die Kagebunshin auf ihn zustürmen, springt er in die Luft, nur um wieder seine Sichel aus Wind zu benutzen, welche sich wie ein Boomerang im Kreis dreht und alle Kagebunshin auf einen Schlag vernichtet. Naruto stellt daraufhin fest, dass sein Gegner, genau wie er, Chakra vom Wind Element besitzt und erschafft weitere Kagebunshin, um ihn anzugreifen. Zwar kann der Junge alle Kagebunshin zerstören, doch Naruto greift ihn direkt an. Im selben Moment, in dem der Junge eine stärkere Version seiner Sichel aus Wind benutzt, lädt Naruto seine Faust mit Wind Chakra auf und kann so den Angriff abblocken. Doch beherrscht er sein Chakra noch nicht gut genug, weshalb er nach kurzer Zeit zurückgeschleudert wird. Gerade, als der Junge zu einem finalen Angriff ansetzen will, wird er von Mönchen des Feuer Tempels zurückgerufen.

Naruto bemerkt, dass auch der Rest von Team 7 bei den Mönchen ist. Daraufhin erklärt Sora, so lautet der Name des Jungen, dem obersten Mönch, Chiriku, dass er auf dem Weg zum Treffpunkt in Sorge um das geheime Grab war, sodass er nachsehen ging. Aber als er dort ankam, war die Barriere zerstört, der Sarg entwendet und Naruto innerhalb der Grabkammer, weshalb er dachte, dass Naruto zu den Grabräubern gehöre. Chiriku gibt einigen Mönchen den Befehl, nachzusehen, während sich Sora und Naruto darum streiten, wer wohl der eigentliche Dieb sei. Allerdings wird Naruto daraufhin von Yamato und Sora von Chiriku zurückgehalten. Dieser begrüßt sie daraufhin mit "Brüder aus Konoha" und stellt sich selbst vor und entschuldigt sich dafür, den Treffpunkt falsch angegeben zu haben. Sora bemerkt jetzt erst, dass Naruto und der Rest von Team 7 die erwarteten Gäste sind; Naruto wiederum bemerkt erst jetzt, dass Sora einer der Mönche des Feuertempels ist.

Nachdem sich Team 7 vorgestellt hat, meint Sora, dass sie keine Hilfe aus Konoha brauchen, doch in diesem Moment kommen die zwei Mönche wieder, welche von Chiriku zur Untersuchung der Grabkammer losgeschickt wurden. Sie berichten, dass der Sarg von Kitane gestohlen wurde und dass es sehr fähige und starke Ninja gewesen sein müssen, da sie die Barriere zerstören konnten, ohne dem Grab selbst Schaden zuzufügen. Chiriku meint darauf, dass, wenn die Feinde so stark sind, sie definitiv die Hilfe von Konoha benötigen werden. Daraufhin befiehlt er den Mönchen, Vorkehrungen zu treffen, um die Sicherheit der drei verbleibenden Gräber und des Feuertempels zu treffen; Team 7 soll ihm und Sora zum Feuertempel folgen. Auf dem Weg zum Tempel fragt Naruto Sora, ob sein Chakra wirklich dem Wind Element zugeneigt ist. Er will etwas über seine Technik erfahren, doch Sora ignoriert ihn erst und erklärt ihm dann, dass er ihn nicht anfassen soll. Als sie wenig später am Tempel angekommen sind, wird Naruto klar, dass dieser Tempel genau derselbe ist wie der aus seinem Traum...